Unser Verein wurde im Jahr 1908 gegründet und gehört mit über 100 Mitgliedern (davon sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche) zu den größten Schachvereinen in Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 9 Mannschaften und mehreren Mannschaften in der Nachwuchsliga nehmen wir aktiv am Spielbetrieb teil. NEUGIERIG geworden? Egal wie alt, egal ob Anfänger oder erfahrener Vereinsspieler - scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen! Unser Spielabend findet samstags ab 15 Uhr (Jugend und Erwachsene) bzw. ab 17 Uhr (Erwachsene) im Otto-Hahn-Gymnasium (Eingang blaues Tor in der Langstraße) statt.

Spielbetrieb Jugend 18/19

Spielbetrieb Frauen 18/19

Oberliga Südwest - Erste bleibt dran

Mit einem 5,5-2,5 Erfolg beim SC Gambit Saarbrücken hält die Erste den Anschluss an die Tabellenspitze der Oberliga Südwest und kann insbesondere durch die unerwartete Niederlage von Tabellenführer Heidesheim weiterhin vom Aufstieg in die 2.Bundesliga träumen. Zwar gingen die Saarländer bedingt durch den kurzfristigen, krankheitsbedingten Ausfall von Tobias Bärwinkel in Führung, doch die Löwenstädter zeigten sich kämpferisch. Nach einem Remis von Jochen Bruch in ausgeglichener

Mit 26 Spielern war das Monatsblitz im Februar trotz Rheinland-Pfälzischer Einzelblitz- und Schulschachmannschaftsmeisterschaft qualitativ wie quantitativ gut besetzt.

Durchsetzen konnte sich aufgrund der hauchdünnen besseren Zweitwertung unser Präsident Matthias Lang vor Jugendleiter Rainer Hornberger-Wissing. Beide konnten die favorisierten Gastspieler Dirk Becker vom OSC Baden-Baden und Justus Schmidt vom SC Bamberg, wie auch den Sieger des Januar-Turniers Adrian Karpa hinter sich lassen.

Das nächste Monatsblitz findet am 28.3.20 ab 15 Uhr (pünktlich) statt. Gäste sind gerne gesehen und herzlich willkommen!

Licht und Schatten für Landauer Teilnehmer beim Pfalzopen 2020

Bereits zum elften Mal stellten die Neustädter Schachfreunde um Dirk Hirse am Faschingswochenende das Pfalzopen auf die Beine, das hiesigen Caissa-Jüngerinnen und -Jüngern die Möglichkeit bietet, quasi im eigenen Wohnzimmer internationale Schacherfahrungen zu sammeln. Natürlich ließen sich auch in diesem Jahr einige ambitionierte Landauer Spieler diese einmalige Gelegenheit nicht entgehen – der Erfolg war dabei recht ungleichmäßig verteilt.

Angeführt wurde das Landauer Kontingent von Oberliga-Spieler Adrian Karpa (DWZ 2132), der in den letzten Jahren einen deutlichen Leistungssprung verzeichnete und zuletzt beim Open in Bad Wiessee mit seinem dynamischen Kampfschach reihenweise Fidemeister über die Klinge springen ließ. Diesmal wurde es für Adrian ein eher durchwachsenes Turnier, das bereits mit einer überraschenden Auftaktniederlage begann. In Runde 2 setzte der Landauer dann allerdings mit Weiß gegen den Schweizer Christoph Berberich (1937) ein Ausrufezeichen:

Zwoote feiert Kantersieg und verbleibt in der 2. Rheinland-Pfalz-Liga

Vom sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Rheinland-Pfalz-Liga träumte LD II zu Beginn der Saison; nach einer Reihe von Remisen gegen deutlich schwächere Mannschaften und knappen Niederlagen gegen die (einstigen) Mitfavoriten war dieser Traum jedoch bald ausgeträumt. In der sechsten Runde (26. Januar 2020) setzte es beim Klassenprimus Frankenthal wieder einmal ein knappes 3,5:4,5, das wieder einmal mit Blick auf den Wettkampfverlauf durchaus unglücklich genannt werden konnte. Was blieb: Das Gespenst vom erneuten Abstieg zu bannen. Die Gelegenheit dazu bot sich nun am 16. Februar, als „der etwas andere Verein“ in der Südpfalz zu Gast war. Ein Verein, dessen Name nach Safran, rheinhessischem Riesling und Granatapfel schmeckt und dabei im Abgang eine romantisch-arbeiterbewegte Note entfaltet: Vorwärts Orient Mainz. Für die Hauptstädter (ø 1899), aktuell Vorletzte, musste gegen Landau II (ø 2067) unbedingt ein Sieg her, wollte man der Abstiegszone entkommen. Ein heißer Klassen(erhaltungs)kampf war zu erwarten!

Der Mannschaftskampf begann allerdings recht friedlich, denn Rolf Bernhardt (2137) an Brett 2 (gegen Paul Perske, 2057), Dieter Schatz (2080) an Brett 5 (gegen Stefan Flackus, 1858) und Nico Kopp (2020) an Brett 6 (gegen Christian Müller, 1873) einigten sich mit ihren Gegnern auf – durchweg umkämpfte – Punkteteilungen, wobei Nico zwischenzeitlich sogar ein Remisangebot abgelehnt hatte. – 1,5:1,5.

Ein Start mit drei Remisen war kein Beinbruch, denn dass es an Brett 8 einen Landauer Sieg geben würde, war den Kundigen schon früh klar. Es gibt nämlich Stellungstypen, die Dr. Peter Fischer (1837) mit beinahe der gleichen schlafwandlerischen Sicherheit behandelt wie einst sein etwas bekannterer Namensvetter. Der Leidtragende war Peter Binner (1783), der bei seiner Eröffnungswahl wohl noch an einen offenen Schlagabtausch geglaubt hatte:

Die Partien unserer ersten Mannschaft in der Oberliga Südwest, sowie aller anderer Mannschaftskämpfe der Oberliga Südwest können hier online nachgespielt und analysiert werden..

Heute gingen fünf Landauer Teams an die Bretter, mit wechselndem Erfolg.

Mit einem knappen 4,5-3,5 über den SK Gau-Algesheim hält der Schachklub Landau den Anschluss an die Tabellenspitze der Oberliga Südwest, muss aber nach wie vor auf einen Ausrutscher der Konkurrenz hoffen, um im Aufstiegsrennen zur 2.Bundesliga noch ein Wörtchen mitreden zu können. Landau musste durch den kurzfristigen, krankheitsbedingten Ausfall eines Spielers das Spitzenbrett frei lassen und lag somit schon zu Beginn mit 0-1 zurück. Karl Muranyi glich bereits nach drei Stunden mit einem sehenswerten Königsangriff aus, Mannschaftsführer Matthias Lang brachte Landau anschließend in einer dominant geführten Partie mit 2-1 in Front. Patrick Köhler bekam plötzlich Läuferplatzprobleme und musste sich schließlich von diesem und der Partie verabschieden: 2-2. Dieter Schatz und Yannick Leuranguer

Unterkategorien

unser Hauptsponsor

Benutzer Anmeldung




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.