Unser Verein wurde im Jahr 1908 gegründet und gehört mit über 100 Mitgliedern (davon sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche) zu den größten Schachvereinen in Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 9 Mannschaften und mehreren Mannschaften in der Nachwuchsliga nehmen wir aktiv am Spielbetrieb teil. NEUGIERIG geworden? Egal wie alt, egal ob Anfänger oder erfahrener Vereinsspieler - scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen! Unser Spielabend findet samstags ab 15 Uhr (Jugend und Erwachsene) bzw. ab 17 Uhr (Erwachsene) im Otto-Hahn-Gymnasium (Eingang blaues Tor in der Langstraße) statt.

Spielbetrieb Jugend 18/19

Spielbetrieb Frauen 18/19

Oder: 23 Wochen in einem Bild

Mit einem trotzigen „We’ll be back!“ haben wir uns Mitte März in eine nie dagewesene Pause des Präsenzbetriebes verabschiedet und fortan als e-Schachklub manches Abenteuer in den virtuellen Welten erlebt.

Nun ist das Versprechen eingelöst: Am 22. August fand der erste Vereinsnachmittag nach dem Lockdown statt! Für alle, die es nicht glauben, hier das Beweisfoto (v.l.n.r.: Materialwart Gilbert „Albert“ Heindl, Thorald Genseke, Jonas Roth, Julian Winter).

Liebe Schachfreunde,

 

aufgrund der unklaren Situation mit dem Corona-Virus haben wir uns entschlossen die traditionelle Landauer Schulschachmeisterschaft in diesem Jahr nicht durchzuführen. Das Turnier, das regelmäßig am letzten Schultag vor den Herbstferien stattfindet und als eines der größten Schulschachturniere im südwestdeutschen Raum darstellt, macht ein Jahr Pause und wird voraussichtlich wieder 2021 stattfinden.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Torsten Lang, IGS Landau

Liebe Schachfreunde,

am kommenden Samstag, den 22.8.20 gegen 14:30h werden wir in den bekannten Räumlichkeiten des OHG wieder den Trainings- bzw. Übungsbetrieb unseres Schachklubs aufnehmen. Sofern das Wetter es zulässt werden wir, wie jeden Sommer, einige Tische im Freien platzieren und dort spielen.

Die Öffnung des Schachklubs erfolgt unter Beachtung der aktuellen Hygienevorgaben (angelehnt an das Hygienekonzept für Schulen) und auf eigene Gefahr:

1.Der Abstand von 1,5m ist unbedingt einzuhalten.
2.Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist Pflicht, insbesondere beim Gang zum Brett oder der Toilette. Am Brett kann die MNB abgezogen werden.
3.Regelmäßiges Händewaschen wird empfohlen.
4.Werden die Abstands- bzw. Maskenregeln nicht eingehalten, muss der Spieler leider das Schulgelände verlassen.
5.Zum Zwecke der Nachverfolgung von Infektionsketten wird in einer Liste erfasst, wer um welche Uhrzeit anwesend war. Diese Listen werden nach vier Wochen wieder vernichtet.


Lieber Gruß und bis Samstag
Matthias Lang
1.Vorsitzender
Schachklub Landau

Landau ringt Lübeck nieder – Aufstiegsduell gegen Dinslaken wartet

Nein, der SK Landau steht nicht im Endspiel der DSOL. Dieser Höhepunkt der Online-Liga wird erst am 11. September stattfinden und davor sind – neben der letzten Runde der Gruppenphase – noch Viertel- und Halbfinale zu spielen. Dennoch trägt das nächste Spiel der Südpfälzer typischen Finalcharakter: Im direkten Duell gegen den SV Dinslaken kann man mit einem Sieg (und nur mit einem Sieg) das Ticket für die Playoffs lösen! Möglich gemacht hat dies am 6. Spieltag (= 7. Runde) ein knapper Erfolg gegen die erste Mannschaft des SV Lübeck rund um DSB-Präsidenten Ullrich Krause.

Ehe wir uns dem Verlauf der Begegnung Landau vs. Lübeck widmen, noch ein erfreulicher Hinweis in anderer Sache. Letzte Woche (Landau pausierte bekanntlich in der DSOL) veröffentlichten wir einen Beitrag, der in der Geschichte dieser Seite nun den einsamen Rekord in der Rubrik „Investierte Arbeitsstunden“ hält. Deshalb freuen wir uns umso mehr über das Lob, das unsere Überblicksstatistiken zur DSOL von kompetenter Seite via Twitter erhalten haben:

Dazu muss man wissen, dass Kastellaun nicht irgendein Schachverein ist. Die Hunsrücker gelten vielmehr als Vorzeigemodell im Online-Boom (etwa als Erfinder des „Lichess-Buttons“) und sind mit ihrer DSOL-Berichterstattung nun bereits zu ChessBase-Gastautoren avanciert. Deshalb senden wir auf diesem Weg (leider ruht unser Twitter-Kanal) ein Dankeschön für das ermutigende Feedback gen Norden!

„Huch, wie kommt denn die Dame nach a1?“

Zusammen mit DSOL-Berichterstatter FM Thorsten Cmiel hatten die Schachfreunde aus Kastellaun auch die Begegnung Landau vs. Lübeck im Blick. FM Cmiel kommentierte: „Da soll noch mal jemand behaupten, Schach sei langweilig.“ Im Hunsrück staunte man: „Huch, wie kommt denn die Dame nach a1?“ Gemeint war damit folgende Stellung an Brett 4, wo es Matthias (mit Schwarz) mit Reiner Noreisch (1726) zu tun bekam:

Einige Überblicksgrafiken zur Deutschen Schach-Online-Liga

Mit ihrem überraschenden Rückzug verschaffte die erste Mannschaft des TuRa Harksheide dem SK Landau in der fünften Spielwoche der DSOL eine willkommene Atempause. Diese wurde an der Queich nicht nur dazu genutzt, um sich auf das extrem wichtige Duell gegen Lübeck (Dienstag, 4. August, 19:30 Uhr) vorzubereiten. Vielmehr gewannen die Südpfälzer endlich ein wenig Überblick über dieses neue Liga-Format und seine Akteure. 246 gemeldete Mannschaften, 1803 Spielerinnen und Spieler – so lauten die offiziellen Zahlen. Doch: Wie spielstark ist die DSOL? Wie alt? Wie weiblich? Wo in Deutschland ist sie zuhause? Wie viele Vereine engagieren sich in ihr? Diesen Fragen sind wir mit Hilfe der vom Deutschen Schachbund frei zur Verfügung gestellten Daten (vgl. DSOL-Seite, DWZ-Datenbank, Mitgliederstatistik) nachgegangen. Die Ergebnisse haben wir in ein paar einfache Grafiken gegossen, um so den Charakter der neuen Liga zu veranschaulichen.

Es ist die große Stärke der DSOL, dass sie Vereine miteinander ins Spiel bringt, die ansonsten kaum voneinander wüssten, wodurch sich neue Perspektiven auf das Schach in Deutschland auftun und (hoffentlich!) der eine oder andere bleibende Kontakt neu entsteht. Unter anderem werden in der ostfriesischen Schachszene nun westpfälzische Blogs gelesen, wie der folgende Screenshot von der Begegnung VfR Heisfelde – TSG Eisenberg (31. Juli, Liga 4A) deutlich macht:

 

Dieses neue Miteinander bringt aber auch eine neue Unübersichtlichkeit mit sich, denn in der Tabelle finden sich nun nicht die altbekannten Nachbarvereine und Langzeitkonkurrenten, sondern plötzlich Vereinsnamen, die man bislang nicht einmal vom Hörensagen kannte.

Eine ausgezeichnete Möglichkeit, um schnell einen ersten Eindruck von den neuen Liganachbarn zu gewinnen, bietet die von der Deutschen Schachjugend betriebene interaktive Karte schach.in/deutschland, die nicht nur unmittelbar sichtbar macht, wo der jeweilige Verein in Deutschland zu Hause ist, sondern auch, wie er sich selbst darstellt – die Vereinshomepage ist von der Suchmaske immer nur zwei Klicks entfernt!

Ausgehend von unseren unmittelbaren Begegnungen in Liga 1D haben wir uns darüber hinaus vier Aspekte etwas näher angesehen: (1) Die DWZ-Verteilung der Spielerinnen und Spieler, (2) die Präsenz der Landesverbände, (3) die Anzahl von Spielerinnen und schließlich (4) die Altersstruktur.

1. Spielstärke

Ein wenig überrascht waren wir Mitte Juni schon, dass es eine Truppe, die in der Oberliga Süd-West chancenlos wäre (sorry, Jungs!), in die oberste Etage der neuen Online-Liga verschlagen hat. Doch die Erklärung ist einfach: Zum einen sind im Vergleich zum regulären Ligabetrieb in den höheren Regionen mehr Startplätze zu vergeben, zum anderen half der Umstand, dass zur Einstufung nur die ersten Vier der Setzliste berücksichtigt werden. Das ergab einen DWZ-Schnitt von 2150 und Gesamtrang 21, während der DWZ-Schnitt des gesamten Landauer DSOL-Kaders bei 1873 liegt!

Die DWZ-Verteilung der Liga sieht folgendermaßen aus:

Spitzenmannschaft der Landauer DSOL-Gruppe zieht sich zurück – Gründe noch unbekannt

Eigentlich sollte unser Bericht zum 5. Spieltag (= 6. Runde) der DSOL unter dem Titel „Die Tabelle lügt nicht mehr“ erscheinen. Denn neben den regulären Spielterminen der Woche war für diesen Montag (27. Juli, 19:30 Uhr) auch die bislang noch nicht ausgetragene Erstrundenpaarung TuRa Harksheide I – SK Gründau angesetzt, womit zum ersten Mal alle Mannschaften in Gruppe D die gleiche Anzahl von Spielen absolviert gehabt hätten. Doch anstatt endlich übersichtlich ist die Tabelle in Gruppe D nun so schief wie nie zuvor. Was ist geschehen?

Etwas weniger als zwei Stunden vor dem geplanten Nachtragsspiel teilte Henrik Meyer, Mannschaftsleiter von Harksheide I, per Email der DSOL-Turnierleitung in knapper Form den Rückzug seiner Mannschaft mit. Wenig später wussten die betroffenen Mannschaften in Gruppe D Bescheid, insbesondere die vermutlich bereits mit dem Aufwärmen beschäftigten Schachfreunde aus Gründau. Mit SC Garching (Liga 1B, vor Beginn), LSV Turm Lippstadt (1C, vor Beginn), SC Ober-Ramstadt (6C, vor Beginn), SV Ardeyhöhe (3B, nach kampflosem 0:4 in Runde 1) und SC Agon Neumünster (5D, nach zwei gespielten Runden) liegt die Zahl der Rückzüge in der DSOL damit bei sechs – angesichts von insgesamt 246 gemeldeten Mannschaften eine überschaubare Anzahl.

Den recht späten Rückzug kann man so deuten, dass in Harksheide bis kurz vor Rundenbeginn händeringend versucht wurde, doch noch eine Mannschaft an die Bretter zu bringen, jedoch die Herausforderung einer „Englischen Woche“ letztlich nicht zu stemmen war. Das bleibt allerdings Spekulation, solange eine Erklärung der Norderstedter, die mit zwei weiteren Mannschaften (Ligen 1C und 6C) in der DSOL vertreten bleiben, aussteht.

Auf die jetzt ausfallende Begegnung (geplant: Dienstag, 28. Juli, 19:30 Uhr) mit der qua Aufstellung DWZ-stärksten Mannschaft der Gruppe hatte man sich in Landau lange gefreut, war Harksheide doch gleich zu Beginn der DSOL mit einem originellen Kiebitz-Video auf ihrem YouTube-Kanal (vgl. dazu Post #576 hier) aufgefallen und in der Chessbase-Berichterstattung prominent vertreten gewesen (vgl. hier und besonders hier). Statt Härtetest also Spielpause!

Sportlich verändert sich für die Südpfälzer insgesamt wenig. Statt an Platz 4 steht man nun zwar wieder auf dem für die Playoffs ausreichenden Tabellenplatz 2, doch sowohl der bislang stark auftretende Spitzenreiter SK Gründau (zwei Punkte Vorsprung) als auch der mit Landau punktgleiche SV Dinslaken haben noch je ein Spiel mehr zu absolvieren. Darüber hinaus bleibt das Landauer Restprogramm hammerhart: Zuerst wartet Dinslaken-Bezwinger und Tabellennachbar Lübeck (4. August, 19:30 Uhr), anschließend dann Dinslaken selbst (11. August, 19:30 Uhr). Wollen die Südpfälzer ihre Viertelfinal-Chancen wahren, werden sie in diesen Duellen kräftig punkten müssen. Damit bleibt nur eines: Die ungeplante Unterbrechung des dichten DSOL-Spielplans als willkommene Verschnaufpause für Spieler wie Berichterstatter zu nutzen. Das Wetter in der deutschen Toskana passt jedenfalls bestens dazu!

Unterkategorien

unser Hauptsponsor

Benutzer Anmeldung




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.