Unser Verein wurde im Jahr 1908 gegründet und gehört mit über 100 Mitgliedern (davon sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche) zu den größten Schachvereinen in Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 9 Mannschaften und mehreren Mannschaften in der Nachwuchsliga nehmen wir aktiv am Spielbetrieb teil. NEUGIERIG geworden? Egal wie alt, egal ob Anfänger oder erfahrener Vereinsspieler - scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen! Unser Spielabend findet samstags ab 15 Uhr (Jugend und Erwachsene) bzw. ab 17 Uhr (Erwachsene) im Otto-Hahn-Gymnasium (Eingang blaues Tor in der Langstraße) statt.

Spielbetrieb Jugend 18/19

Spielbetrieb Frauen 18/19

Landau II unterliegt Spitzenmannschaft aus Kaiserslautern denkbar knapp

In der 2. Rheinland-Pfalz-Liga Süd standen nach drei Runden zwei Mannschaften mit je drei Siegen an der Spitze. Am vierten Spieltag, dem 30-jährigen Dienstjubiläum von Lena Odenthal, empfing die eine (Frankenthal) die Neustädter, während die andere, die SG Kaiserslautern 1905, sich an der Queich einfand, um die Aufstiegsambitionen des Tabellendritten Landau II zu testen. Wie in der Vorberichterstattung bereits erwähnt, war damit ein Gegner in Landau zu Gast, der vor Kraft kaum laufen kann und auch diesmal wieder einen DWZ-Schnitt jenseits der 2100er-Marke auf die Waage brachte (ø 2114)! Die Landauer (ø 2051) wollten mit kämpferischer Entschlossenheit entgegenhalten und fanden in der Vorbereitungsphase unerwarteten Zuspruch. Ein Spieler, der selbst nicht antreten konnte, betätigte sich ungefragt als Prophet und verkündete per Rundmail: „… [es wird] übrigens ein 4,5:3,5-Sieg für uns: An 1-3 gibt es mit Johannes an Bord mindestens Ausgleich gegen die Jungspunde (=), an 4-6 werden Dieter, Thomas und Nico die evtl. mit 2 FMs bestückte Lauterer Mittelachse unter Schmerzen zum Stehen bringen (-1) und an 7-8 wird es ein Augenschmaus (+ 2).” Nun, der Prophet muss wohl noch ein wenig üben, denn damit waren zwar tatsächlich 7 von 8 Ergebnissen korrekt vorausgesagt, entscheidend war allerdings das achte.

Dass es so eng werden würde, war zu Beginn gar nicht abzusehen, denn los ging es direkt mit drei Niederlagen! Zuerst erwischte Nico Kopp (2020), für den in dieser Saison bislang wenig zusammen läuft, an Brett 6 gegen Marius Lauer (2062) einen katastrophalen Start: Suboptimale Neuerung in Zug 6, fast schon erzwungenes Qualitätsopfer in Zug 8, de-facto-Verluststellung nach Zug 9. Brrr! Mit kräftiger Hilfe des Gegners hielt Nico aber den Laden zusammen und man durfte bereits auf ein Wunder à la Bingen hoffen, doch dann…

Die diesjährige Vereins-Schnellschachmeisterschaft 2019 wird am 14. Dezember 2019 ab 14 Uhr (Meldeschluss 13:45 Uhr) ausgetragen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der [Ausschreibung]

Warum Schachspieler mal eine Bootsfahrt unternehmen sollten

Der vermutliche beste Schachblog Deutschlands wird zurzeit am Bodensee betrieben, das vermutlich beste offene Schachturnier Deutschlands hingegen jährlich am Tegernsee ausgerichtet. Gut, mit dem Grenke Open mögen die „Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaften“ in puncto Teilnehmerzahlen, Dotierung der Sonderpreise und Carlsen-Gucken nicht konkurrieren können. Gibt es aber in Karlsruhe einen See (außerhalb des Zoos)? Eben! Und da so ein See, wie wir gleich sehen werden, nicht nur ästhetische Reize bietet, macht sich Jahr für Jahr im Oktober ein kleines Grüppchen von Schachbegeisterten aus der Südpfalz auf den Weg in die Bayerischen Alpen, um ihrer Passion zu frönen und vielleicht doch einmal einem richtigen Großmeister das Bein zu stellen. In diesem Jahr waren das Uwe Hünerfauth (1999), Adrian Karpa (2133), Jürgen Möldner (2239)*, Anke Ohrschiedt-Eghbali (1539) und Dieter Schatz (2080).

Für Uwe, Landauer Urgestein und zurzeit gerade im Mannschaftskampf-Sabbatical, funktionierte der Plan mit dem Großmeister nur bedingt, denn sein Erstrundengegner GM Sergei Azarov (2586) wies nach, dass auch schwache Großmeister (also solche unter 2600 ELO) ziemlich gut Schach spielen können. In der Folge kämpfte Uwe jedoch unverdrossen gegen schlechte Form und eine Erkältung an, so dass am Ende nicht nur ordentliche 5/9 auf seinem Punktekonto standen (bei leichtem DWZ-Aderlass) sondern in Runde Nr. 7 auch eine sehr hübsche Partie zustande kam.

Die Auslosung ergab dabei für Uwe eine Schwarzpartie gegen den Heidelberger Schachfreund Bernd Zieger (1869). Zur Vorbereitung wählte Uwe, ja richtig, eine Bootsfahrt über den Tegernsee. Ungestört von Vereinskameraden – die liefen derweil um den See – erkundete Uwe allein mit seinem Silikonfreund die Stärken und Schwächen seines nächsten Gegners. Schon bald hatte er etwas entdeckt, was einen Versuch wert zu sein schien…

Zieger, Bernd – Hünerfauth, Uwe (OIBM 2019)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Sf6 4.Sg5 Wie erwartet, ist der Heidelberger Schachfreund kein Spielverderber und lässt das solide 4.d3 bleiben! 4…d5 5.exd5

Die Auslosung der Vorrunde der Deutschen Pokalmeisterschaft hat für den Rheinland-Pfälzischen Pokalsieger SK Landau am 11./12.Januar 2020 in Leinfelden folgende Gruppe ergeben:

SC Leinfelden (Bezirksliga Stuttgart 2 = 6.Liga)
SF Augsburg (Regionalliga Südwest = 5.Liga)
SGEM Dreisamtal (Verbandsliga Baden Süd = 4.Liga)
SK 1908 Landau (Oberliga Südwest = 3.Liga)

 

Mit der dritten bis sechsten Mannschaft waren an diesem Sonntag gleich vier Landauer Teams im Einsatz.

Landau III musste sich in der Bezirksliga bei Bellheim II mit einem 4-4 begnügen. Meinrad Rapp und Thomas Mietzner gewannen, Fabian Böttcher, Daniel Kuhn, Frank Koch und Matthias Leidner remisierten ihre Partien. Da Spitzenreiter Kandel überraschend auch nur zu einem 4-4 gegen Westheim kam, bleibt es spannend an der Tabellenspitze.

Für Landau IV war der Meisterschaftskandidat Maxau/Wörth noch eine Nummer zu groß. Mit 1-7 gewann man zumindest eins: An Erfahrung. Gaya Sarian und David Lesch gelang immerhin ein Remis gegen die im Schnitt 200-300 Punkte stärkeren Gegner.

 

In der Kreisliga konnten beide Landauer Teams ihre Partien siegreich gestalten

Landau V empfing die nominell deutlich stärkere Mannschaft Hagenbach III und siegte mit 3-1. Yannick Petters, Abdullah Ahmad und Robin Geißert konnten ihre Partien dabei gewinnen.

Landau VI erreichte bei Herxheim III einen ungefährdeten 2,5-1,5 Sieg und übernimmt in dieser ausgeglichenen Liga mit 2 Punkten Vorsprung die Tabellenführung. Debütant Christoph Streller und Harusan Kantharajah gewannen, Wodi Hutter remisierte.

Die Nominierungssitzung der Pfälzischen Schachjugend hat für die PJEM vom 2.-6.1.20 in Bad Dürkheim folgende Spieler des SK Landau nominiert und wird diese demnächst einladen:

U16
Hannes Jensen, Yannick Petters
Nachrücker: Matthias Nägle, Sven Küchle, Harusan Kantharajah

U14w
Gaya Sarian, Elli Lang, Madeleine Haas

U14
Leo Schefczik, Yuan Chuyu, Thorald Genseke

U12
David Sarian, Samuel Lang, Lars Wissing

 

unser Hauptsponsor

Benutzer Anmeldung




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.