Unser Verein wurde im Jahr 1908 gegründet und gehört mit über 100 Mitgliedern (davon sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche) zu den größten Schachvereinen in Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 9 Mannschaften und mehreren Mannschaften in der Nachwuchsliga nehmen wir aktiv am Spielbetrieb teil. NEUGIERIG geworden? Egal wie alt, egal ob Anfänger oder erfahrener Vereinsspieler - scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen! Unser Spielabend findet samstags ab 15 Uhr (Jugend und Erwachsene) bzw. ab 17 Uhr (Erwachsene) im Otto-Hahn-Gymnasium (Eingang blaues Tor in der Langstraße) statt.

Spielbetrieb Jugend 18/19

Spielbetrieb Frauen 18/19

Ergebnisse vom Wochenende

Leichter Wirkungstreffer am Klingonen-Flaggschiff: Nominell klarer Favorit gegen Gau-Algesheim, musste Landau 1 in der Oberliga Süd-West den ersten Punktverlust hinnehmen. Es reichte trotz zwischenzeitlicher 3,5-0,5-Führung nur zu einem 4-4 Unentschieden gegen den Tabellensiebten. Da Worms gewann, liegen die Landauer jetzt mit einem Punkt Rückstand hinter dem Aufstiegsplatz. Die nächsten beiden Runden gegen Gambit Saarbrücken (Tabellenvierter) und Worms werden voraussichtlich entscheidend sein, was den Meistertitel und damit den Aufstieg in die 2.Bundesliga angeht.
In der 1.Pfalzliga stand für Landau 3 das wichtige Heimspiel gegen Zweibrücken an: Ein Sieg würde mit großer Wahrscheinlichkeit den Klassenerhalt bedeuten. Entsprechend trat man recht gut aufgestellt an - der Gegner nicht unbedingt, ein Brett ging gleich kampflos an die Landauer und nominell stand im Schnitt ein Plus von knapp 250 DWZ-Punkten für die Gastgeber zu Buche. Doch das muss man erstmal aufs Brett bringen... Aber es gelang souverän - 7-1 stand es am Ende für die Landauer! Jetzt ist der Abstieg nur noch theoretisch möglich.
Landau 4 muss sich dagegen noch weiter mit Abstiegssorgen plagen: In der Bezirksliga Süd-Ost verlor das (wieder einmal) ersatzgeschwächte Team gegen Westheim knapp mit 4,5-3,5. Noch steht die Mannschaft auf Platz 7, aber der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt nur einen Punkt.

Rheinland-Pfalz-Meisterschaft U8

Mit (vlnr) Samuel Lang (6.Platz), David Sarian (5.Platz) und Lars Wissing (7.Platz) erreichten unseren Kleinsten in dem mit 37 Teilnehmern in Quantität, wie Qualität stark besetzten Teilnehmerfeld allesamt Top-Ten-Plätze. Lars durfte sich bei der Siegerehrung auch noch über den Hauptpreis des Dynamikums freuen, der am Ende unter allen Teilnehmern ausgelost wurde. Bei dem sehr abwechslungsreichen Turnier im Dynamikum in Pirmasens waren die Betreuer Rainer Hornberger-Wissing und Matthias Lang sehr zufrieden mit dem Abschneiden unserer Grundschüler. Weiter so!

 

 

Mit einem 4,5-3,5 beim SV Koblenz II holt Landau II den ersten Sieg in der 1.Rheinland-Pfalz-Liga und stellt den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge her. Allerdings bleibt die Zwote auf dem letzten Platz. Da kommt in der nächsten Runde der Tabellenführer Heidesheim gerade recht...

In der Bezirksklasse reichte es für Landau V gegen Bellheim III leider nur zu 2,5 Brettpunkten. Mit Platz 6 in der Bezirksklasse steht die Mannschaft von Albert Heindl aber im gesicherten Mittelfeld der Tabelle.

In der Kreisliga kam Aufstiegsaspirant Landau VII mit etwas Glück zu einem 2-2 bei Jockgrim III. Der Showdown mit Tabellenführer Herxheim II steigt in der nächsten Runde am 10.Februar. Wir sind gespannt!

Den ersten Mannschaftserfolg erspielte ebenfalls in der Kreisliga Landau VI. Mit 2,5-1,5 wurde Herxheim III niedergerungen und die rote Laterne an Bellheim VI übergeben. Weiter so Jungs!!

Die Klingonen straucheln... fast

Mit einem knappen und hart umkämpften 4,5-3,5 Erfolg über die SVG Saarbrücken bleibt die erste Mannschaft des Schachklubs Landau weiterhin mit an der Spitze der Oberliga Südwest, muss die Tabellenführung jedoch an den Wormser SV abgeben, der sich überraschend souverän beim SC Heimbach-Weis/Neuwied mit 5,5-2,5 durchsetzte. Landau startete durch zwei kampflose Siege mit 2-0 in die Partie, Saarbrücken reiste aufgrund von Aufstellungsschwierigkeiten nur mit sechs Spielern an. Nach einem Remis in ausgeglichener Stellung durch FM Karl Muranyi am Spitzenbrett, verlor Tobias Bärwinkel den Überblick und verlor. FM Yannick Leuranguer stellte mit einem wuchtigen Königsangriff, der in einem Figurenverlust endete, den beruhigenden 3,5-1,5 Zwischenstand her. Nach der unglücklichen Niederlage von Altmeister FM Rolf Bernhardt, drehte sich jedoch das Match. Saarbrücken stand den beiden verbliebenen Brettern klar besser. FM Jochen Bruch gelang jedoch ein Konter mit Material- und Partie gewinn. FM Henning Silber kämpfte in einem schlechten Damenendspiel wie ein Löwe, konnte die Niederlage jedoch nicht mehr abwenden. In der nächsten Runde am 3.2. reist Landau zum Tabellensiebten Gau-Algesheim.

Weiße Westen sind schöner als schwarze Westen

Wechselhafte Wochen für den SK Landau - letzte Woche noch mehrere Niederlagen kassiert, diesen Sonntag wieder richtig zugeschlagen - drei Spiele, drei Siege!

Die selbsternannten Klingonen von Landau 1 machten es allerdings arg spannend. Trotz schneller 2-0 Führung durch zwei kampflose Siege, geriet das Flaggschiff der Landauer Flotte noch ins Schlingern. Am Ende musste man mit einem knappen 4,5-3,5 gegen die SVG Saarbrücken noch sehr zufrieden sein. Aufstiegskonkurrent Worms holte beim Sieg gegen Heimbach-Weis/Neuwied einen Brettpunkt mehr und hat damit die Tabellenspitze der Oberliga Süd-West zurückerobert.
Die Tabellenführung verteidigt, hat dagegen Landau 8 in der Kreisklasse Süd-Ost: Das 2,5-1,5 gegen einen der direkten Verfolger, Speyer-Schwegenheim 6, verschafft der gemischten Truppe aus jungen und älteren Spielern eine gute Ausgangsposition für die letzten beiden Runden.
In der selben Spielklasse konnte Landau 9 den ersten Sieg erringen: Bellheim 6 wurde mit 3-1 besiegt und musste damit die rote Laterne des Tabellenletzten übernehmen.

Kampfpilotin im Nahen Osten? Krabbenfischer in der Beringsee? Paketbote vor Weihnachten? Alles ein Klacks! Wer einmal versucht hat, neunmal pro Saison acht (Schach)Verrückte am Sonntagmorgen in geordneter Weise an die Bretter zu bringen – idealerweise alle am selben Ort und zur selben Zeit –, der kennt die ultimative Herausforderung: Mannschaftsführer in einer regionalen Schachliga! Da zudem Undank nicht nur der Welten Lohn ist, sondern auch in diesem Geschäft das einzige regelmäßige Einkommen darstellt, ist es kein Wunder, wenn immer wieder ambitionierte Mannschaftsführer schon nach kurzer Zeit Abschied von diesem wichtigen Amt nehmen. Welch Glück, dass gerade die turbulente Landauer Dritte mit Tobias Nicklis einen Teammanager besitzt, der wie kein anderer diesem Knochenjob gewachsen ist. Was das konkret bedeutet, zeigten die Vorbereitungen zum Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des SC Ludwigshafen 1912 am 13. Januar wieder in aller Deutlichkeit.

Frühzeitig hatte Tobias begonnen, die Verfügbarkeiten der in der Dritten tätigen Spieler abzufragen. Frühzeitig war klar, dass es diesmal besonders schwierig werden würde: Kein fröhliches „Bling!“, „Bling!“, „Bling!“ im Chat, das schon nach einer Viertelstunde zur vollständigen Aufstellung führt. Stattdessen: Der eine Spieler weilt zur Ausbildung an fernem Ort, der nächste kann aus privaten Gründen nicht, der dritte durchläuft eine veritable Schaffenskrise und möchte ein Schachbrett am liebsten nur von Weitem sehen, der vierte ist nicht nur im Schach begabt und steht bei seinen Volleyball-Kameraden in der Pflicht – und dann sagt auch noch ausgerechnet derjenige Mannschaftskamerad ab, der normalerweise gar nicht angefragt zu werden braucht, weil er seit Jahrzehnten ja immer spielt. Ja, es gibt auch Zusagen, doch für acht Bretter reicht es nicht.

unser Hauptsponsor

Benutzer Anmeldung




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.