Unser Verein wurde im Jahr 1908 gegründet und gehört mit über 100 Mitgliedern (davon sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche) zu den größten Schachvereinen in Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 9 Mannschaften und mehreren Mannschaften in der Nachwuchsliga nehmen wir aktiv am Spielbetrieb teil. NEUGIERIG geworden? Egal wie alt, egal ob Anfänger oder erfahrener Vereinsspieler - scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen! Unser Spielabend findet samstags ab 15 Uhr (Jugend und Erwachsene) bzw. ab 17 Uhr (Erwachsene) im Otto-Hahn-Gymnasium (Eingang blaues Tor in der Langstraße) statt.

Deutscher Pokal Achtelfinale SK Landau - SG Bremen-Kirchweyhe 1,5-2,5

Durchaus ambitioniert war unsere Pokal-Sitcom ins Erzgebirge nach Aue gereist.  Mit dem Ausrichter ESV Nickelhütte Aue und den SF Lieme waren zwei potentielle Gegner in Schlagdistanz dabei, lediglich die mit vielen Titelträgern aufgestellte SG Kirchweyhe schien zu stark zu sein. Ein Sieg und man wäre für das nächstjährige Achtelfinale vorqualifiziert. Das Losglück war jedoch nicht auf unserer Seite. Die mit zwei Großmeistern, einer WIM und einem FM angereisten (sehr netten) Bremer Bulgaren-Kroaten-Fraktion, sollten der Gegner sein... 

(FM Henning Silber, Johannes Vogel, Justus Schmidt und Matthias Lang)

So saßen wir schließlich am Brett als Underdog:

1. FM Henning (2256) - GM Brkic (2593)
2. Justus (2206) - GM Genov (2419)
3. Johannes (2165) - WIM Genova (2219)
4. Matthias (2149) - FM Medak (2367)

Nach der Eröffnungsphase zeigte sich, dass der Landauer Kampfgeist auf dem Brett angekommen war. Justus hatte sich eine vorteilhafte Stellung im geschlossenen Sizilianer erspielt, Johannes konnte sich das etwas merkwürdige Spiel am gegnerischen Königsflügel anschauen und Matthias setzte ganz in Sveshnikov-Manier das Brett in Brand (nur dass er gegen Englisch spielte). Nur Henning, wurde vom gegnerischen Großmeister in passiver Stellung ordentlich durchmassiert.

Nach etwa vier Stunden quittierte Henning schließlich die Niederlage, Johannes konnte mit einer lustigen, schier undeckbaren, erstickten Mattdrohung direkt ausgleichen. Justus und Matthias gerieten in grobe Zeitnot. Justus hatte die Lage ständig im Griff, Matthias versäumte es leider im richtigen Moment ein aktives Luftloch zu machen und geriet auf die Verliererstraße: 1-2. Mit sechs Sekunden Restbedenkzeit nahm Justus in aussichtsreicher Stellung das Remisangebot des Großmeisters an. Jaja... die Zeit.

Trotz des Ausscheidens im Achtelfinale können wir Stolz auf das bislang beste Abschneiden auf Deutscher-Pokal-Ebene sein, wenngleich vielleicht ein bisschen mehr drin gewesen ist. So bleibt ein schönes Wochenende mit Freunden und Lust auf mehr.

Die Partien werden demnächst auf der Seite des DSB veröffentlicht. Nachspielen lohnt sich!

unser Hauptsponsor

Benutzer Anmeldung




Powered by Joomla!®. Valid XHTML and CSS.